Mediationsanaloge Supervision

Qualitätssicherung durch mediationsanaloge
Supervision

 

Das Supervisionsangebot richtet sich an Mediatorinnen und Mediatoren, an die Professionellen der  Cooperativen Praxis, CP-Anwälte und CP-Coaches, sei es als eigene Einzelanfrage oder als Teamsupervision oder auch vorbereitende CP-Teamschulung.  Zur Qualitätssicherung und / oder auch, um die Anerkennungskriterien zur Listung als Mediator oder CP-Anwalt zu erfüllen.

Ebenso an Rechtsanwälte und Berater in herkömmlichen Verfahren, wie auch an Richterinnen und Richter, die in einem „Fall“ nicht weiterkommen und in einem ihrer Verfahren, professionelle Unterstützung suchen.

  • Schwerpunkt ist, das eigene berufliche  Handeln in der Mediation, im Verfahren Cooperativer Praxis oder sonstigem beruflichen Kontext zu reflektieren zur Optimierung des eigenen Verhandlungsstils, mit dem Ziel der  Sicherung und Erweiterung der professionellen Kompetenz.
  • Ausgehend von der Übertragbarkeit des lösungs- und handlungsorientierten Ansatzes der Mediation auf das Vorgehen in der Supervision werden gemeinsam Arbeitshypothesen und Handlungsoptionen anhand des eingebrachten Falles entwickelt.
  • Nicht „die Lösung“ eines Konfliktes steht im Vordergrund der gemeinsamen Arbeit, sondern neue Handlungsmöglichkeiten sollen erkennbar und erprobt werden. Mit den so gewonnenen neuen Perspektiven und Sichtweisen kann der „Fall“ professionell weiterbetrieben werden.

Die Supervisison biete ich an als:

 

  • Gruppensupervision „Donnerstagsgruppe“ ( jeweils 18 bis 21 h, 3 Zeitstunden im Sinne der Ausbildungskriterien BAFM und BM / SDM ) oder Einzelsupervision, auf Anfrage.
  • Supervision als Tageseminar, samstags,
    ( 6 Zeitstunden im Sinne der Ausbildungskriterien BAFM und BM / SDM )
  • Supervision als 3-Tagesblockseminar in Ligurien
    ( 18 Zeitstunden im Sinne der Ausbildungskriterien BAFM und BM / SDM / DVCP )

* Die Supervision ist anerkannt als Fortbildung und Supervision im Sinne von § 5 Mediationsgesetz.